Anglerblog von Endmin
  Der Hecht
 

Der Hecht


 

Welches Gerät verwende ich wenn ich auf Hecht fische?

 

Ruten: Schwere Grundruten mit einem Wurfgewicht von 50 - 100gr. oder eine etwas härtere Rute mit einem WG von 3lbs

Rute mit gutem Preis/Leistungsverhältnis:

DAM Spezi Composite Steckrute Pike Länge 3,00m WG 25-75g Hechtrute

oder

Balzer Diabolo VI Hecht Heavy 2,85m 30-85g

Seit neustem auch die Sportex Rute Black Stream 270cm 20-40gr WG

Diese Rute ist relativ straff im Vergleich zu dem Wurfgewicht, damit kann man ohne Probleme auch sehr große Köder führen!

Rollen mit gutem Preis/Leistungsverhältnis:

Spro Black Arc 840 ( 0.33mm / 150m )


oder

DAM Quick Shadow 530 FD Schurfassung:100 m / 0,30 mm

 

Schnur:

Monofile:

Shimano Technium Schnur 0,30 mm, 9,8 KG

Geflochtene:

Stroft GTP Geflochtene Schnur Typ R5, 100 Meter, Orange, 11 KG


Wie und wann findet man die Hechte am besten?

Der Hecht ist ein Fisch, der sich den Überraschungseffekt zunutze macht und so seine Beute angreift, dazu braucht er gute Verstecke wie z.B. Stege, versunkene Bäume, Schilfkanten, Seerosen, verankerte Boote, Brückenpfeiler, Steilufer, grosse Steine! Der Hecht ist ein sehr aggressiver Raubfisch. Dadurch ist er eigentlich beim Spinnfischen recht leicht zu erwischen. Da es meist bald zu einem Biss kommt, wenn ein hungriger Hecht in der Nähe ist! Die meisten Fische habe ich am frühen Morgen und bei viel Nebel gefangen. Mittags stehen die Chancen ein wenig schlechter, da ist es wichtig den Fisch im Schatten oder in dunkleren Bereichen zu suchen! Nachts kommt der Räuber aus seinem Versteck, um Beute zu jagen, hier stehen die Chancen auch sehr hoch! Gute Zeiten sind direkt nach der Laichzeit, wenn sich die Räuber die Bäuche vollschlagen. Außerdem im Spätsommer und Herbst! Im Winter lohnt es sich immer Köderfische an einer Grund- oder Posenmontage nah am Grund anzubieten. Hier können ruhig sehr große Köderfische benutzt werden!

Mit welchen Ködern fische ich am liebsten?

Beim Spinnfischen hat man meist die höheren Erfolgsaussichten, da man mehr Fläche bearbeiten kann. Aus diesem Grund gehe ich öfter Spinnfischen. Hierzu verwende ich große Wobbler bis 15cm, die eine Tauchtiefe von etwa 1,5m haben.(Kommt immer auf das Gewässer an, an dem man gerade fischt) Hauptsächlich biete ich meine Köder im Mittelwasser an, da die Hechte in der Regel am Grund stehen und er seine Beute von unten nach oben angreift. Mit Effzett Blinker in der Farbe Silber habe ich auch sehr gute Erfolge verbuchen können! Grosse Spinner
in silbernen oder goldenen Grundtönen mit roten oder gelben Akzenten fangen auch sehr gut. Um die Tageslaune der Fische herauszufinden, ist es Sinnvoll eine Stelle mit verschiedenen Ködern zu befischen.


Drachkovitch System

Das aktive Fischen mit einem Köderfisch kann in Gewässer sinnvoll sein, an denen ein sehr hoher Angeldruck herrscht, da die Raubfische Kunstköder kennen und schon Erfahrungen mit ihnen gemacht haben. Doch welcher Raubfisch ist schon misstrauisch bei einem echten Köderfisch? Ein Video dazu seht ihr in dem unten genannten Link:

www.youtube.com/watch

 

Mit totem Köderfisch an der Pose

Die Alternative zum Spinnfischen ist das Ansitzangeln! Bei dieser Technik ist das Durchschnittsgewicht meistens höher, da die großen Hechte nicht misstrauisch gegenüber dem Köderfisch sind. Allerdings bekommt man auch seltener einen Biss, da man viel weniger Fläche abfischen kann als mit der Spinnrute! Wichtig ist eine gute Platzwahl, an dem man einen Hecht vermutet! Aber lasst euch nicht von den vielen Schneidertagen abringen es immer wieder zu versuchen! Vielleicht klappt es ja sogar gleich beim ersten Ansitz!

Das Video dazu seht ihr in den Links:

Hechte im Sommer:

www.youtube.com/watch

Hechte im Herbst/Winter:

www.youtube.com/watch


Hechte locken mit Grundfutter:

Wer glaub nur Weißfische und Karpfen lassen sich anfüttern, der liegt völlig daneben! Denn auch Raubfische lassen sich prima durch wenige Tricks anlocken! Die eine Möglichkeit wäre, man zerschneidet einige Köderfische und wirft diese in einem Umkreis von 6 Meter um den Hakenköder.
Die 2. Möglichkeit ist nur eine indirekte Anfütterung! Man nehme ein übliches Grundfutter für Weißfische und verdünnt dieses mit Milch. Das hat den Effekt, dass es extrem große Wolken unter Wasser gibt, die viele kleine Weißfische anlockt. Das lässt sich ein Hecht der gerade in der Nähe ist nicht entgehen und folgt den Weißfischen zum angelegten Futterplatz. Auf diesem präsentiert der Angler einen toten Köderfisch an der Pose. Der Hecht nutzt die Gelegenheit und macht sich über die fressenden Weißfische her, er schießt in die Menge und trifft dort, auf den von uns angebotenen Köderfisch!

Hier das Video dazu:

www.youtube.com/watch


 






Meine Lieblingsköder zurzeit















 

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=